Wozu das alles?

BETRIEBLICHES EINGLIEDERUNGSMANAGEMENT – Wozu das alles?

Gerade als BEM Beauftragter wird es mit routinemäßiger Sicherheit Zeiten geben, an denen Sie kurz vorm Wahnsinn stehen. Nicht genug, dass man zu dem Job als Beauftragter wie die Jungfrau zum Kind kam…. er war einfach plötzlich da, und der Chef hat es geschafft das man sich auch noch geschmeichelt fühlt. Die Ehre und das erhabene Gefühl hält in der Regel allerdings nur so lange vor, bis man gesehen hat, was mit dem manchmal zum  Papiertiger gewordenen BEM, alles auf einen zukommt.

In ihrer alltäglichen Arbeit sind Sie unter Umständen konfrontiert mit starren Vorgaben,
Betriebsvereinbarungen die teilweise nicht wirklich Klarheit geben für die alltägliche praktische Arbeit, und nicht zu vergessen, die oftmals nicht einfachen Situationen innerhalb der BEM-Teams mit ihren unterschiedlichen manchmal um Kompetenz rangelnden Personen, Hierarchien und Machtgefügen. Mancher Beauftragter stand sicherlich schon bei dem ein oder anderen Gespräch mit Vorgesetzten, beteiligten Personen, externen oder internen Akteuren vor der Frage, um wen es jetzt hier eigentlich überhaupt geht.

Die Absicht des BEM liegt im Grunde darin,ein komplexes Fürsorgeinstrument zur Hand zu haben, das bisher unplanbares berechenbarer macht.

Wo in früheren Zeiten zum Beispiel mit der Aussteuerung im Grunde nicht mehr klar war, was
mit dem einzelnen Mitarbeiter „los“ war, besteht über die Möglichkeit BEM für den Arbeitgeber die Chance einen „engeren“ Kontakt (Dialog) zum Mitarbeiter zu halten (natürlich nur, sofern der Mitarbeiter zustimmt). Es ist positiv zu sehen, wenn ein Arbeitgeber ehrlich interessiert und bemüht ist, gezielte Maßnahmen umzusetzen, um es jemanden zu ermöglichen wieder gut an entsprechenden (oder geeigneten) Arbeitsplatz zurückzukehren. Der Mitarbeiter selbst ist die ganze Zeit Herr des Verfahrens, er erlaubt Unterstützung und eventuell nötige Expertenhilfe.

Die mitunter wichtigsten Parameter im BEM heißen:

  • Datenschutz
  • Freiwilligkeit
  • Vertraulichkeit
  • Transparenz
  • Offenheit

Schreibe einen Kommentar